#1

Vorstellung – Fotograf in Berlin mit dem freien Projekt «Wunschkind»

in Herzlich Willkommen im Forum von WEITERTRAGEN e.V. 03.12.2019 21:16
von klaus-berlin | 2 Beiträge

Hallo zusammen, ich darf mich kurz vorstellen:

Ich bin Fotograf aus Berlin-Kreuzberg und arbeite an einem freien, persönlichen Projekt zum Thema Kinder mit Behinderung. Konkret portraitiere ich Eltern, die sich bewusst für ein Kind entschieden haben, von dem sie vor der Geburt wussten, dass es eine Behinderung, einen Gendefekt oder eine chronische Krankheit haben würde.

Hintergrund ist die Debatte über die Ausweitung von Früherkennung mit der Folge, dass immer weniger solche Kinder zur Welt kommen. Die abstrakte ethische Debatte möchte ich mit diesen Bildern mit Leben füllen.

Konkret geht es mir um klassische Familien-Portraits mit Kind. Erste Beispiele sehen so aus: http://klausheymach.com/wunschkind/

Die Fotos entstehen im Rahmen eines Portrait-Seminars an der Ostkreuz-Schule für Fotografie in Berlin-Weißensee, für das kommende Jahr ist auch eine gemeinsame Ausstellung geplant, in deren Rahmen die Ergebnisse gezeigt werden sollen (in Absprache mit den Eltern).

Ich würde mich sehr freuen, hier noch weitere Familien aus dem Großraum Berlin zu finden, die Interesse haben, bei dem Projekt dabei zu sein. Kontakt gern über die Nummer oder Mail-Adresse auf meiner Website, ich erzähle gern mehr davon.

Herzliche Grüße

Klaus


nach oben

#2

RE: Vorstellung – Fotograf in Berlin mit dem freien Projekt «Wunschkind»

in Herzlich Willkommen im Forum von WEITERTRAGEN e.V. 06.12.2019 10:05
von Klatschmohn | 2.246 Beiträge

Hallo Klaus,

bitte entschuldige, dass es nun so lange gedauert hat, bis ich Dir antworten konnte. Gerade benötigen im geschützten Bereich des Forums einige akute Schicksale einen Großteil unserer Aufmerksamkeit. Dieser geschützte Bereich ist dringend notwendig. Die Eltern benötigen einen sicheren Raum, für all die oftmals widersprüchlichen, verwirrenden, konfusen und emotionalen Gefühle, Gedanken, Sorgen, Ängste und Nöte, die sie in dieser emotionalen Ausnahmesituation bewegen. Und das, ohne dass gleich das ganze WWW mitliest und sie zum Ziel von sensationshungrigen Dritten werden.

Ich danke Dir ganz herzlich für die Informationen hier im öffentlichen Bereich über Dein Fotoprojekt. Jeder, der unser Forum besucht, kann Deinen Beitrag einsehen. Ich hoffe sehr, dass sich genügend Familien für Dein Projekt finden. Ob das hier aus dem Forum sein wird, kann ich nicht sagen. Wir sind ein kleiner Kreis, möchte ich behaupten. Und dazu verteilt über ganz Deutschland, sowie Eltern aus Österreich und der Schweiz.
Dein Projekt freut mich persönlich sehr. Es ist so wichtig, dass sich quer durch die Gesellschaft Menschen dieser emotional geladenen und nicht einfachen Thematik widmen. Und das nicht reisserisch und negativ behaftet, sondern mit Achtung, Respekt, Wertschätzung. Im Rahmen unserer Tätigkeit hier im Forum und im Verein erleben wir all zu häufig, dass dies nicht selbstverständlich ist. Vielmehr ist es so, dass sich Eltern oftmals damit konfrontiert sehen, schon beinahe als "schuldig gesprochen" zu werden, weil sie sich FÜR ein besonderes Kind entscheiden. Und das, obwohl es doch bekannt war und sie den "einfachen, bequemen, für alle Seiten besten Weg" gehen könnten, und dieses kranke Kind unter ihrem Herzen schnellstmöglich zu erlösen und so sich selbst, ihr Umfeld und die Gesellschaft vor einer zusätzlichen Belastung zu bewahren. "Müssen wir ein schlechtes Gewissen haben, müssen wir uns rechtfertigen, weil wir uns ganz bewusst für unser krankes Kind entscheiden, ihm das Leben zeigen, es bedingungslos geliebt annehmen und begleiten wollen?" - diese Frage ist uns leider nicht fremd.

Deinen Zeilen entnehme ich, dass Du genau für diese Gedanken und Sorgen sensibilisiert bist. Und es ist auch die Frage, die wir uns hier bzgl. der Früherkennung immer wieder stellen. Überspitzt und sarkastisch gefragt: Müssen Eltern, die sich während der Schwangerschaft bewusst für ein Kind mit Besonderheiten entscheiden, sich irgendwann an den Kosten von langjähriger medizinischer Versorgung beteiligen, weil man diese doch hätte verhindern können?
Und es ist natürlich eine Frage von Respekt vor dem Leben, ganz gleich wie gesund oder krank dieses Leben ist. Ab wann ist dieses Leben "wertvoll", ab wann ist ein ungeborener Embryo, ein Fötus, ein Baby Wert genug, dass es die Gesellschaft anerkennt. Und ab welchem Moment der Schwangerschaft wird den Eltern zugestanden, dieses entstehende Leben bedingungslos zu lieben - ohne dass sie in ihrer sowieso schon emotionalen Spirale immer wieder das Gefühl haben, sich rechtfertigen zu müssen und ihr Kind, nur weil es anders ist, mehr verteidigen zu müssen, als es alle Eltern tun?

Lieber Klaus, vielen Dank für Dein Engagement. Du kannst gerne weiterhin in diesem Thread hier von Deinem Projekt berichten. Zudem habe ich gesehen, dass einer unserer Forumsmitglieder Deine Anfrage auch auf Facebook geteilt hat. Ich werde diesen Link heute auch auf der kleinen Facebook-Seite unseres Vereins einstellen.
Ich hoffe, Du hast Verständnis dafür, dass ich von einer Freischaltung für den geschützten Bereich aus den o. g. Gründen absehen muss.

Viele Grüße
Natascha Bauer
Vorstand Weitertragen e. V.


zuletzt bearbeitet 06.12.2019 10:06 | nach oben

#3

RE: Vorstellung – Fotograf in Berlin mit dem freien Projekt «Wunschkind»

in Herzlich Willkommen im Forum von WEITERTRAGEN e.V. 06.12.2019 12:55
von silvanapapa | 1.859 Beiträge

Hallo lieber Klaus,
danke, dass du dein Projekt auch hier vorstellst. Wir hatten ja bereits Kontakt über die T18-Gruppe auf Facebook. Natascha hat bereits alles wundervoll geschrieben, da brauche ich nichts mehr hinzufügen.
Danke, liebe Natascha, für das Einstellen auf unserer Facebook Seite. Auf die Idee hätte ich natürlich auch schon längst kommen können
Alles Liebe und viele Grüße,
Jens


nach oben

#4

RE: Vorstellung – Fotograf in Berlin mit dem freien Projekt «Wunschkind»

in Herzlich Willkommen im Forum von WEITERTRAGEN e.V. 06.12.2019 13:02
von klaus-berlin | 2 Beiträge

Vielen Dank für eure Rückmeldung und die netten Worte @Klatschmohn und @silvanapapa.
Klar, Natascha, ist das eine richtige und gute Entscheidung, und ich bin ja froh, dass ich mein Anliegen hier vortragen kann. Ich freue mich über jeden Kontakt und jede Gelegenheit, dem Thema etwas Öffentlichkeit zu verschaffen.
Euch vielen Dank und großen Respekt für euer Engagement!

Liebe Grüße
Klaus


nach oben


Besucher
1 Mitglied und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sali
Besucherzähler
Heute waren 142 Gäste und 20 Mitglieder, gestern 150 Gäste und 28 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1896 Themen und 28179 Beiträge.

Heute waren 20 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Besucht uns auch bei Facebook



Xobor Ein eigenes Forum erstellen